NE-Pressespiegel NESTOR-Fernost

NESTOR Fernost - Quartalsbericht 1/2019

NESTOR Fernost Fonds weist im ersten Quartal eine starke Performance von +15,5% aus und schlägt damit die regionalen Märkte

Marktentwicklung

Der Referenzindex MSCI AC Asia Pacific ohne Japan stieg im ersten Quartal des Jahres um +13,5%.

Was für ein Unterschied ein paar Monate machen können. In unserem Brief für das vierte Quartal mussten wir über den Druck berichten, dem einige Schwellenländer ausgesetzt sind, einschließlich der meisten asiatischen Länder, die von unserer Berichterstattung erfasst werden – und einige Wochen später sieht es schon viel besser aus. Der Fortschritt in den Handelsbeziehungen zwischen China und den USA ist nach wie vor der wichtigste Schrittmacher für die globale Marktstimmung, und es fällt auf, dass die Chinesen bei den Importen von anderen Lieferanten zu US-Verkäufern (z. B. bei Sojabohnen) gewechselt haben. Während ein umfassendes Handelsabkommen noch in weiter Ferne liegt, wird das negative Cliff-Szenario von den Märkten nicht mehr ignoriert. Unabhängig von diesem Zeitpunkt wird sich der Trend der Neuausrichtung von Investitionen, Produktion und Handel von Nord- nach Südasien nicht umkehren und Investitionsmöglichkeiten in der gesamten Region eröffnen.

Performance-Rückblick

Die starke, absolut und relativ den Markt schlagende Performance des NESTR Fernost Fonds wurde durch Positionen im gesamten Portfolio bestimmt, wobei insbesondere der chinesische E-Commerce und einige südostasiatische Verbrauchernamen dazu beitrugen. Die Performance wurde nur durch einige Aktien aus Myanmar gebremst.

Die Geschäftsergebnisse der im Portfolio befindlichen Unternehmen im Jahr 2018 entsprachen im Durchschnitt exakt den Markterwartungen. Während des gesamten Jahres blickten wir auf ein starkes Umsatzwachstum mit einem angemessenen, aber relativ schwächeren Gewinnwachstum. Dies spiegelt den letztjährigen Währungsgegenwind und den zunehmenden Inflationsdruck in ausgewählten Märkten wider. Wie wir im letzten Brief geschrieben haben, scheint dieser Druck nachzulassen. Wir haben also kaum Grund, die Gewinnprognosen der Region für dieses Jahr anzuzweifeln.

Ausblick und Strategie

Auf dem aktuellen Markt gehen die Signale eindeutig in die Richtung, dass die kurzfristigen Zinssätze ihren Höhepunkt erreicht haben könnten und die Renditen langer Anleihen nachgeben. Trotz der Besorgnis über Verschiebungen der Renditekurve, die laut Beobachtern auf eine mögliche Rezession in den USA hindeuten, betrachten wir diese Entwicklungen als positiv und nicht negativ für die Schwellenländer.

Es sind sowohl das absolute Niveau des risikofreien Zinssatzes als auch alternative „sicherer“ Anlagen in Industrieländern in US-Dollar und Euro, die die Hauptwettbewerber bei der Allokation auf den asiatischen Kapitalmärkten darstellen. Wenn die Republik Indonesien heute Papiere in US-Dollar mit einer Laufzeit von 10 Jahren zu rund 4,5% ausgeben kann, liegt dies vor allem daran, dass die Anleger nach einem Bonus gegenüber der risikolosen Anlage suchen, z. B. US-Staatsanleihen mit einer Laufzeit von 5-10 Jahren unter 3%.

Eine leichte Verlangsamung des Wachstums in den USA und die anhaltend niedrigen langfristigen Renditen stehen nicht im Widerspruch zur positiven Wertentwicklung von Aktien in unserer Region, die von vielen langfristigen, säkularen Trends profitiert – und die Bewertungen insbesondere bei den Small-Caps sind alles andere als überteuert, insbesondere in China und auf den Philippinen.

Im Gegensatz dazu könnte eine boomende US-Wirtschaft, die zu einem stärkeren Dollar führt, für den Investment Case der Schwellenländer potenziell negativ sein. Hohe US-Treasury-Renditen wären sicherlich eine Herausforderung für die meisten Anleihenportfolios aus Schwellenländern, wodurch die Kapitalkosten an den Aktienmärkten steigen. Eine leichte US-Rezession muss daher auch nicht unbedingt schlecht sein, solange sie von niedrigen Zinsen und niedrigen Anleiherenditen begleitet wird.

Wir bleiben daher sehr konstruktiv in unserem Kosmos und sehen unser Portfolio an thematischen Ideen gut positioniert.

Die jüngsten Nachrichten über die Wasserknappheit in Manila unterstreichen außerdem einen wichtigen Aspekt unseres Anlageansatzes. Die Investitionen in das Wasserthema haben dem Fonds bislang starke Erträge beschert, doch es gibt noch viel umfassendere Aspekte, die zu berücksichtigen sind. Asien wird aufgrund seiner Größe nicht nur das entscheidende Schlachtfeld für den Klimawandel sein, sondern auch für örtlich begrenzte Umweltprobleme, vor allem für Wasser. Wir sehen als langfristiger Anteilseigner erhebliche wirtschaftliche Vorteile bei der Einbeziehung von Nachhaltigkeitskonzepten in den Anlageprozess – und das tun wir seit der Gründung des Fonds.