NE-Aktuelles NE-Fondsnews NESTOR Osteuropa

NESTOR Osteuropa- Quartalsbericht 2/2018

Turbulente Zeiten

Einer meiner amerikanischen Lieblingsautoren, Allen Greenspan (zehn Jahre lang FED-Vorsitzender), schrieb seine Memoiren zu Beginn des neuen Jahrtausends. Ein großartiges Buch, das zeigt, wie verschiedene Faktoren eine endogene Variable beeinflussen können: den Finanzmarkt. Es scheint, dass wir einen Regimewechsel erleben, der in ein Zeitalter der Turbulenzen übergeht, in dem immer mehr exogene Variablen die Finanzmärkte beeinflussen ‒ abgesehen von den normalen Faktoren wie Einkommen, Verhalten der Zentralbanken und Inflationsaussichten.

Das letzte Quartal des NESTOR Osteuropa wird in Erinnerung bleiben. Die Geschichte begann mit einer überraschenden Sanktion aus den USA, die darauf abzielte, einige russische Bürger und Geschäftsleute anzugreifen und Menschen zu bestrafen, die für die Vereinigten Staaten als „personae non gratae“ gelten. Das Hauptziel waren der russische Oligarch Oleg Deripaska und seine börsennotierten Unternehmen Rusal Aluminium und EN+ Aluminium Group. Da alle Geschäftspartner dieser Unternehmen leicht in die Sanktionsliste der USA aufgenommen werden konnten, erklärten die beiden oben genannten Unternehmen einen technischen Ausfall. Diese Maßnahmen hatten natürlich Auswirkungen auf die globalen Märkte: Der Preis von Aluminium explodierte aufgrund von Befürchtungen wegen möglicher Lieferengpässe und stieg auf ein 5-Jahres-Hoch.

Nichtsdestoweniger trafen die neuen „Sanktionen“ den gesamten russischen Markt und verursachten eine der größten Kapitalabwanderungen aus den Schwellenländern im Allgemeinen (insbesondere über dedizierte ETFs). Die nächsten zwei Beispiele könnten veranschaulichen, wie die Kapitalisierung einiger der russischen Großkonzerne auf diese Sanktionen reagierte:

  • Sberbank, die meiner Meinung nach die beste Geschäftsbank in Europa ist: Die Aktie ist von 21 USD auf 12,8 USD gefallen (Rückgang um rund 40%)
  • Lukoil, das am besten gemanagte und gut diversifizierte Öl- und Gasunternehmen in Mittel- und Osteuropa: Die Aktien fielen von 71 USD auf 59,9 USD (Rückgang um rund 15%)

Es ist allerdings nicht notwendig, weitere Fälle zu beleuchten, um zu zeigen, dass es bei diesem massiven Verkaufsdruck keine Ausnahmen gab.

Darüber hinaus blieben die geopolitischen Risiken im zweiten Quartal 2018 unverändert. Es sieht so aus, als hätten wir bald einen neuen Freund, Nordkorea, aber wahrscheinlich wünschen wir uns alle, dass ein neuer Nachbar wie Nordkorea auf einem anderen Planeten lebt. Und im Falle Syriens ist im Quartal leider nichts Neues und nichts Gutes passiert.

Der Handelskrieg, den der amerikanische Präsident Donald Trump im letzten Jahr begonnen hat, setzt sich fort. Tag für Tag realisieren wir einen neuen Zoll, eine neue Steuer oder eine Art Schild, die von alten Spielern (USA, China) und neuen Spielern (Kanada, Mexiko, EU) gegeneinander eingeführt wird. Es ist wirklich schwer, sich daran zu erinnern, wann das erste Buch der Wirtschaft, das den Protektionismus widerlegt, geschrieben wurde (vielleicht im XVII. Jahrhundert), aber es ist ziemlich sicher, dass die politischen Entscheidungsträger es heute erneut lesen sollten. Die Maximierung der politischen Stimmen für einen kurzfristigen Sieg ist nutzlos und hat negative Auswirkungen für viele Generationen.

Der lange erwartete Mini-Kollaps der türkischen Kapitalmärkte (ein Rückgang des TRY gegenüber dem USD von fast 20% im zweiten Quartal sowie zwei Zinserhöhungen der türkischen Nationalbank auf 17,75%) wirkte sich allgemein negativ auf die Schwellenländer aus. Glücklicherweise hatte der Fonds kein Engagement auf dem türkischen Markt.

Trotz des schwierigen internationalen Investitionsumfelds und einer Erholung der Aktienkurse in Russland zum Quartalsende, die durch hohe und stabile Ölpreise gestützt wurde, verzeichnete der Nestor Osteuropa ein relativ gutes Quartal. Der Fonds verlor im zweiten Quartal 2018 nur 3,69% seines Werts. Die schlechteste Wertentwicklung im Berichtszeitraum

erzielte Ungarn (‒8,50% in EUR). In Polen (‒8,27% in EUR) und in der Tschechischen Republik (‒7,75% in EUR) verzeichneten wir ebenfalls eine schlechte Performance. Der beste Markt war Russland (‒1,99% in EUR). Die relativ gute Wertentwicklung des Fonds wurde durch die Aufwertung des USD gegenüber fast allen wichtigen Währungspaaren unterstützt.

Wie bereits mitgeteilt, haben wir das neue Quartal mit einer untergewichteten Position in Polen, neutralen Positionen in Ungarn und in der Tschechischen Republik und einer leicht übergewichteten Position in Russland begonnen. Der Baranteil des Fonds war zu Beginn des Quartals hoch (mehr als 3% des Gesamtwerts des Fonds), sodass wir während des ersten Ausverkaufs Aktien mit hohen Abschlägen kaufen konnten. Diese Handelspositionen brachten dem Fonds zweistellige Gewinne ein. In diesen schweren Zeiten lag unser Fokus zweifellos auf dem Handel.

Dennoch haben wir mehrere strategische Entscheidungen im Zusammenhang mit unseren Investitionen getroffen. In Russland haben wir begonnen, ein kleines Portfolio von russischen Versorgungsunternehmen wie Federal Grid, Unipro Russland, OGK2 und TGK1 aufzubauen. Diese Unternehmen haben eine extrem hohe Dividendenrendite, manchmal mit einer nachhaltigen Dividendenrendite von über 10%. Wir glauben, dass ein Portfolio mit niedrigem Beta die hohen Risiken, die die Marktbedingungen derzeit umgeben, ausgleichen kann. Dies ist der wesentliche Mehrwert des aktiven Portfoliomanagements. Wir sind zudem der Ansicht, dass aktives Portfoliomanagement die Zukunft der Investmentbranche ist.

Im letzten Quartal haben wir die Investitionen in Genel und Gulf Keystone Petroleum vollständig verkauft. Beide Titel übertrafen den allgemeinen Markt deutlich.

Wir sehen weiterhin großes Aufwärtspotenzial in russischen Öl- und Gastiteln, da die Bewertungen dieser Unternehmen haben auf den steigenden Ölpreis nicht reagiert. Die meisten von ihnen handeln unter ihrem Buchwert, mit einer Dividendenrendite von über 6% und einem Kurs-Gewinn-Verhältnis von etwa 5. Dennoch sollte die Steigerung der

Fördermengen durch die OPEC den Ölmarkt in den kommenden Quartalen

ausgleichen. Alles in allem ist die Sberbank unsere Top-Adresse in der Region: Wahrscheinlich hätten sich alle westlichen Wettbewerber (Deutsche Bank, Commerzbank, UniCredit Bank, Banco Santander etc.) gewünscht, dass sie eine Bilanz- und Kapitalstruktur wie die Sberbank haben.

Der NESTOR Osteuropa bietet Anlegern ein ausgewogenes Portfolio mit einem hohen Exposure im russischen Markt, aber auch ausgeglichen mit weniger riskanten mitteleuropäischen Anlagen in Polen, Ungarn und der Tschechischen Republik. Der NESTOR Osteuropa weist nach wie vor kein Engagement in der Türkei auf.