NE-Aktuelles NESTOR Osteuropa

NESTOR Osteuropa - Quartalsbericht 4/2017

Obwohl das letzte Quartal 2017 sehr ereignisreich war, stagnierte der Markt letztendlich und der NESTOR Osteuropa Fonds verzeichnete eine flache Performance. Wir hielten an unserer Einstellung zu den zentraleuropäischen Märkten mit neutralen Positionen in Ungarn und der Tschechischen Republik, einer deutlichen Übergewichtung des russischen Marktes sowie einer wesentlichen Untergewichtung Polens fest.

Am besten entwickelten sich im vergangenen Quartal Ungarn und die Tschechische Republik, die um 5,9 % bzw. 4,9 % zulegten (in EUR). Der polnische Markt verzeichnete einen leichten Anstieg (3,6 % in EUR), während Russland – erneut – hinter anderen Märkten zurückblieb (-0,3 % in EUR). Der NESTOR Osteuropa Fund legte im letzten Quartal um 3,5 % auf EUR-Basis zu. Diese Entwicklung ist akzeptabel, entspricht aber nicht unseren Erwartungen, die für das Quartal deutlich höher waren.

Das zentrale Ereignis des letzten Quartals war die Berichtssaison. Generell waren die Ergebnisse gut und lagen meist über den Erwartungen der Analysten. Andererseits waren einige der Zahlen den Berichten zufolge schlecht, vor allem in Russland und Polen. 

Der größte Rückschlag im letzten Quartal betraf Magnit, die größte russische Cash-and-Carry-Einzelhandelskette. Nachdem sich die Prognosen nicht erfüllten, gab die Aktie um rund 40 % nach, was zu einer relativ schlechten Performance des russischen Marktes führte. Für den Fonds erwies sich dies als Silberstreif am Horizont, da Magnit unsere größte negative Wette war. Außerdem verfehlten Rosneft und VTB Bank die Erwartungen der Analysten in Russland. In Polen blieben PKN Orlen und die meisten Einzelhändler (EuroCash, CCC und Polen) hinter den Erwartungen zurück.

Positiv zu vermerken waren die ausgezeichneten Ergebnisse von Sberbank, Lukoil, den meisten russischen Stahl- und Rohstoffproduzenten (Magnitogorsk, Novolipetsk, Severstal und Norilsk Nickel) und den polnischen Banken. Unsere Top-Favoriten sind nach wie vor die genannten russischen Unternehmen. Aufgrund dieser positiven Wetten entsprach die Wertentwicklung des Nestor Osteuropa Fonds dem lokalen Marktdurchschnitt. 

An dieser Stelle sollte auf die derzeitige Diskrepanz zwischen den Ölpreisen am Spot-Markt und der Bewertung und Preisentwicklung von Ölgiganten hingewiesen werden. Während der Ölpreis der Sorte Brent auf seinem Jahreshöchststand schloss, beendeten fast alle lokalen Ölunternehmen das Jahr 2017 in der roten Zone. Die Bewertung dieser Unternehmen bewegt sich nahe an den historischen Tiefstständen, während die Dividendenrenditen auf historischen Höchstständen liegen. Zum ersten Mal seit zehn Jahren konnten wir bei den Terminpreisen für Öl eine Backwardation beobachten. 

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die folgenden Faktoren die zentraleuropäischen Märkte im kommenden Quartal beeinflussen dürften:

  • Generell sollten die deutlich besseren Ergebnisse der Berichtssaison des dritten Quartals 2017 anhalten. Zum fünften Mal in Folge fiel die Berichtssaison besser als erwartet aus.
  • Die starken Kapitalzuflüsse in mitteleuropäische Aktien könnten sich fortsetzen (Polen ist der derzeitige Top-Favorit).
  • Die starke Erholung von Brent-Öl und anderen wichtigen Rohstoffpreisen (z. B. Kupfer, Aluminium, Palladium, Platin, Stahl) dürfte die Bewertung und die Preise der russischen Produzenten stützen.
  • Im März finden in Russland Präsidentschaftswahlen statt. Niemand erwartet hier eine Überraschung, denn es ist kaum vorstellbar, dass Wladimir Putin nicht wiedergewählt wird.
  • Dividendenrenditen: Der russische Markt bietet eine einzigartige Dividendenrendite. Viele Unternehmen haben die Ausschüttungsquote erhöht. Aus diesem Grund liegt die Dividendenrendite in Russland derzeit bei über 6 % (in USD). Trotzdem könnte dieser hohe Nominalwert im Vergleich zu den Renditeniveaus, die in den Anleihemärkten nahe Null liegen, stärker gewürdigt werden.
  • Die geopolitischen Risiken bleiben unverändert: Syrien, Nordkorea und die Sanktionen gegen Russland. Medienberichten zufolge gewinnt die Lobby der westeuropäischen Unternehmen, die eine Lockerung der Sanktionen fordern, an Gewicht. Indes plädieren die USA nach wie vor dafür, die Sanktionen für längere Zeit aufrechtzuerhalten.

Im letzten Quartal 2017 nahmen wir keine Länderumschichtungen vor. Unser Top-Favorit ist nach wie vor Russland, während Polen derzeit am anderen Ende unserer Skala liegt. Wir finden Gefallen an Rohstoffunternehmen in Russland und an der Sberbank. Außerdem setzen wir auf viele nicht in der Benchmark enthaltene russische Titel wie Aeroflot, Sollers, TMK Holding, dem Energieunternehmen OGK2 und Megafon.

In Polen liegen unsere bevorzugten Titel bei den polnischen Banken (Alior und Bank Pekao), während wir in lokalen Einzelhändlern wie EuroCash, LPP und CCC untergewichtet sind. Im letzten Quartal sind wir eine neue negative Wette gegen PZU, den größten polnischen Versicherer, eingegangen.

Auf dem ungarischen Markt haben wir unsere Position in MOL reduziert und unsere Position in Richter ausgebaut. Der NESTOR Osteuropa Fonds ist in Bezug auf den ungarischen Markt im Augenblick neutral.

Wie üblich wurde der NESTOR Osteuropa Fund sehr aktiv verwaltet. Zu Beginn des Quartals erhöhten wir unsere Position in der Sberbank bis zum Limit. Außerdem kauften wir Evraz, Magnitogorsk, Norilsk Nickel und Lukoil in Russland. Nach einer Korrektur bauten wir unsere Position in Aeroflot aus. Wir realisierten die Gewinne aus vielen Unternehmen wie Rossetti, Rosneft, Tatneft, Lenta und Surgutneftegas und stellten unsere Position in Rushydro wieder her. Schrittweise erhöhten wir unsere Wetten im Bereich russischer Grundstoffunternehmen. In Polen kauften wir Kruk, Kernel und PKN. In der Tschechischen Republik reduzierten wir unsere Position in der Moneta Bank auf Null.

Wir halten an unserer Überzeugung fest, dass ein aktives Portfoliomanagement einen erheblichen Mehrwert bringt.

Der NESTOR Osteuropa Fonds bietet Anlegern ein ausgewogenes Portfolio mit starkem Engagement im russischen Markt, das durch weniger riskante Anlagen in den zentraleuropäischen Märkten Polen, Ungarn und die Tschechische Republik ausgeglichen wird. Der NESTOR Osteuropa Fund ist weiterhin nicht in der Türkei engagiert.