NE-Aktuelles NESTOR-Australien

NESTOR Australien - Quartalsbericht 4/2019

Der NESTOR Australien performte im letzten Quartal 2019 mit -0,66% um ca 3,2% schlechter als der Index.

Rohstoffe und Gold konsolidierten bzw. tendierten im Quartalsvergleich zur Schwäche. Eine wichtige Ausnahme: Eisenerz konnte auch im abgelaufenen Quartal allen Erwartungen trotzen und sich kräftig verbessern, was zu Outperformance der Mining-Schwergewichte BHP, RIO und Fortescue führte. Auch medizintechnische Unternehmen wie z.B. Cochlear (Hörgeräte) oder Pharma-Riesen wie CSL (Blutplasma, etc) konnten sich kräftig verbessern, hier hatte der Fonds kein Exposure. Australische Grossbanken dagegen, in denen der NESTOR Australien stark untergewichtet ist, zeigten sich schwach aufgrund massiver Strafzahlungen an die Aufsichtsbehörden wegen Konsumer-orientierten Fehlverhaltens in der Vergangenheit.
Unternehmen mit grosser Gewichtung im Fonds wie Strike Energy oder West African Resources litten unter Gewinntmitnahmen nach einer exzellenten Performance im Vor-Quartal. Genex Power scheiterten auf der Zielgeraden an der Finanzierung ihres Wasserkraft-Projekts. Bei allen Unternehmen bleibt der Fonds aber weiter stark engagiert. Bei Panoramic Resources hingegen wurde die Kursstärke Anfang November zu Verkäufen genutzt, das Unternehmen hatte ein (später wieder aufgegebenes) Takeoverangebot erhalten.

Im Quartal wurden Positionen in IVE Group (Druck-Unternehmen, Aktien waren gut gelaufen) abgebaut. Nufarm (starke Performance zu Beginn des Quartals wegen Asset-Verkauf) und Sealink (positive Marktreaktion auf Aquisition) wurden ganz verkauft. Neu aufgenommen wurden Alliance Aviation (grösste, regionale Fluglinie), Mesoblast (biomedizinische Entwicklung); Zenith Energy (Kraftwerke für entlegene Gebiete) und Scidev (Wassertechnologie). Das Investment in Mesoblast wurde im Januar bereits wieder aufgrund von unerwartet starker Performance glattgestellt. Insgesamt wurde die Cash-Position des Fonds im Quartal heruntergefahren.

Wir meinen grundsätzlich, dass die Aussichten für die Weltwirtschaft im Januar 2020 durchaus wieder auf Erholung stehen. Man muss aber sicherlich abwarten, wie sich die Entwicklung des neuen Coronavirus und dessen starke Ausbreitung auf die wirtschaftliche Entwicklung auswirken. Unverändert bleiben Aktieninvestments vor dem Hintergrund eines voraussichtlich auch im Verlauf diesen Jahres sehr niedrigen Zinsniveaus interessant und die Notenbanken bleiben weiter stark unterstützend im Markt.

Die grossen Buschfeuer in Australien haben sich erst einmal beruhigt. Sie werden keine massiven Auswirkungen auf die Volkswirtschaft haben, Analysten schätzen einen feuerbedingten Rückgang des Bruttoszialprodukts von um die 0,3% im ersten Quartal und dieser Effekt sollte vorübergehend sein. Unschöner könnte sich da zurückgehende Reisetätigkeit vor allem chinesischer Touristen wegen des Virus-Ausbruchs auswirken, besonders auch, weil hier der zeitliche Rahmen noch nicht absehbar ist. Der Fonds hat jedoch nach dem Verkauf von Sealink kein direktes Exposure mehr.

Ein uns viel beschäftigendes Thema bleiben Rohstoffe, die zum Betrieb elektrischer Vehikel notwendig sind, wie Kupfer, Nickel, Lithium, Graphit und andere. Allgemein wird 2020 als wichtiges Jahr angesehen um ein Gefühl dafür zu bekommen, wie sich der Konsument auf die agressive Modell-Politik grosser Hersteller wie VW in diesem Jahr einlassen wird. Vor dem Hintergrund eines unverändert sehr vorsichtigen Investitionsverhaltens der grossen Minenunternehmen ist hier weiter viel Raum für positive Überraschungen!
Nicht zuletzt hat nicht nur der Ausbruch des neuen Virus den Goldpreis beflügelt, nach 10 Jahren unverändertem Anstieg der Märkte und der oben angesprochenen, expansiven Notenbankpolitik weltweit, ist das Metall wieder viel stärker in den Blickpunkt gerückt. Wir erwarten hier in 2020 ein konstruktives Investitionsumfeld bei positivem Momentum.