NE-Pressespiegel NESTOR-Osteuropa

NESTOR Osteuropa- Quartalsbericht 1/2019

Rückblick auf das erste Quartal 2019

Die mitteleuropäischen Märkte zeigten im ersten Quartal 2019 eine starke Performance. Der NESTOR Osteuropa Fonds legte (in EUR) um 11,49% zu, was als eines der besten Quartale der letzten Jahre angesehen werden kann. Der Optimismus an den Finanzmärkten wurde durch die jüngsten Kommentare des Vorsitzenden der Fed, Jerome Powell, der zugestimmt hatte, dass sich die Zinssätze in naher Zukunft nicht ändern werden, weiter angeheizt. Die aufkommende Möglichkeit, den Handelskrieg zwischen den USA und China zu beenden, hat dem Aktienmarkt ebenfalls eine positive Dynamik beschert. Ein starker US-Dollar hinderte die lokalen Währungen nicht an einer Aufwertung; ein Phänomen, das so schon länger nicht mehr beobachtet wurde. Trotzdem war die politische Landschaft der Region sehr ruhig, da keine neuen Sanktionen gegen Russland eingeführt wurden. Die steigenden Aktienkurse wurden durch starke Zuflüsse in die Schwellenländer gestützt.

In Russland profitierte der Aktienmarkt von steigenden Rohstoffpreisen. Der Preis für Brent-Öl stieg von Quartal zu Quartal um 27%. Im russischen Öl- und Gasaktienmarkt erzielte die Aktie von Lukoil die beste Entwicklung und schlug den allgemeinen Markt deutlich. Die Sberbank, die im letzten Jahr eine schwächere Preisentwicklung verzeichnete, profitierte vom Verkauf der türkischen Denizbank zu einem höheren Preis als vom Markt erwartet worden war. Russische Aktien erzielten im ersten Quartal des Jahres eine hervorragende Wertentwicklung und legten in EUR um 14,30% zu.

Die polnischen, tschechischen und ungarischen Aktienmärkte blieben hinter dem russischen zurück. Der polnische Markt wuchs nur um 1,5%, während der tschechische und der ungarische Markt in EUR um 8,5% bzw. 6,4% anstiegen. Während des Quartals fanden keine wichtigen politischen oder wirtschaftlichen Ereignisse statt.

Wir haben in diesem Zeitraum mehrere Änderungen am Portfolio vorgenommen. Das polnische Einzelhändlersegment (CCC, LPP) wurde gekauft, die russische Öl- und Gasindustrie wurde neu ausbalanciert, und wir haben Gewinne mit der ungarischen OTP-Bank, der russischen Sberbank und der Bank St. Petersburg erzielt. Wir haben alle Anteile des russischen Düngemittelherstellers Phosagro verkauft, da die Aussichten für die Branche sehr problematisch sind. Wir haben das Gewicht des russischen Luftfahrtunternehmens Aeroflot im Portfolio erhöht. Wir haben während des Quartals viele russische Unternehmen aktiv gehandelt, insbesondere im Stahl- und Bergbausektor.

Der Ausblick für die Region bleibt unverändert. Die Anleger haben mit dem NESTOR Osteuropa Fonds ein hohes Risiko-Rendite-Potenzial bei der Investition in mitteleuropäische Aktien. Die Bewertungen der entwickelten Aktienmärkte haben ein anspruchsvolles Niveau erreicht, sodass sie in naher Zukunft für eine weitere Korrektur anfällig bleiben. Trotzdem könnten die billigen Bewertungen der mitteleuropäischen Märkte, die durch eine extrem hohe Dividendenrendite gestützt werden, die Aktienmärkte der Region für eine solche Korrektur widerstandsfähiger machen.