NE-Aktuelles NESTOR-Afrika

NESTOR Afrika - Quartalsbericht 4/2019

Der afrikanische Aktienmarkt verlief seitwärts im vierten Quartal 2019, endete aber über das gesamte Jahr gesehen erfreulich im Plus (in Euro).

Er folgte damit dem Aufwärtstrend der Weltkapitalmärkte und erwirtschaftete in 2019 beachtliche Gewinne. Die expansive Geldpolitik der amerikanischen sowie der europäischen Zentralbank beruhigte die Investoren weltweit und stützte die globalen Finanzmärkte. Der Goldkurs profitierte von den andauernden politischen Risiken, und erreichte den höchsten Stand seit 2013.

Der kenianische Aktienmarkt legte im letzten Quartal 2019 kräftig zu. Das Parlament des ostafrikanischen Landes hat das kontrovers diskutierte Gesetz, welches seit drei Jahren eine Obergrenze für die Kreditzinsen vorschreibt, komplett abgeschafft. Diesen Schritt begrüßten der internationale Währungsfonds sowie die internationalen Investoren. Sie stiegen erneut in kenianische Banken ein und trieben die Kurse nach oben. Im letzten Jahrzehnt erzielte die kenianische Börse die beste Performance (in USD) von Subsahara Afrika. Wir glauben fest daran, dass die ostafrikanische Region langfristig vielversprechend ist. Länder wie Kenia und Ruanda investierten die letzten Jahre massiv in zukunftsträchtige Technologien und die gesamte Region sollte in den nächsten Jahren die Erträge dieser Investments ernten.

In Nigeria war es im letzten Quartal eher ruhig.

Die südafrikanische Börse setzte ebenfalls, trotz mehrerer negativen Nachrichten, ihren Aufwärtstrend fort und beendete das Quartal kräftig im Plus (in Euro). Hauptgrund hierfür war die hervorragende Performance der Edelmetallaktien (Platin- und Goldminen), die den gesamten Markt nach oben hievte. Die Ratingagentur Moody`s hat den Ausblick der Bonität der Staatsanleihen des südafrikanischen Landes auf negativ gesenkt. Sollte sich die wirtschaftliche Lage in den nächsten Quartalen nicht verbessern, könnte Südafrika seinen Investment-Grade-Status 2020 verlieren. Die drastischen Stromausfälle der letzten Monate, drohten die Südafrikanische Nation in die Rezession zu stürzen.

Die Aktien der Goldminen, stiegen das fünfte Quartal in Folge. Der Goldkurs selbst, erlebte seinen größten jährlichen Anstieg seit 2010 und knackte zum ersten Mal seit 2013 die Marke von 1600 USD. Den Ausblick für Gold sowie Goldminen sehen wir unverändert; das politische Risiko wegen der amerikanischen Präsidentschaftswahlen im November 2020 bleibt weiterhin sehr hoch, da der amtierende Präsident Trump sicherlich versuchen wird, seinem Ruf als starker Mann gerecht zu werden. Die Konfrontationen mit dem Iran Anfang 2020, stellen einen klaren Beweis dafür dar. Dieser Faktor sowie die lockere Geldpolitik der Zentralbanken, sollten in 2020 weiterhin den Goldkurs stützen. Wir sind überzeugt, dass die Goldminen noch viel Luft nach oben haben, selbst wenn der Goldkurs auf dem gleichen Niveau verharren sollte.

Ausblick

Die guten Aussichten für afrikanische Investments bleiben intakt. Fortschritte bei der demokratischen Entwicklung, den wirtschaftlichen Reformen sowie die sich erholenden Öl- und Rohstoffpreise, bilden eine gute Basis für eine positive Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten. Gleichzeitig wird die verbreitete Nutzung des Internets eine digitale Transformation des Kontinents ermöglichen. Das durch die hohen Wachstumsraten sowie die stetig wachsende, junge Bevölkerung erhebliche Potential des schwarzen Kontinents, wird von internationalen Investoren sicherlich weiterhin positiv zur Kenntnis genommen.